Das Bewerbungs-ABC

Optimal bewerben und vorstellen

 

Sie wollen in Ihren Beruf einsteigen oder sich beruflich verändern? Nutzen Sie unsere drei Sammlungen mit wertvollen Expertentipps, um Ihre Bewerbungsunterlagen optimal aufzubereiten und sich gründlich auf Ihr Vorstellungsgespräch vorzubereiten.

 

1. Bewerbungsunterlagen vorbereiten
2. Vorstellungsgespräch vorbereiten
3. Vorstellungsgespräch durchführen

 

 

 

1. Bewerbungsunterlagen vorbereiten

Versetzen Sie sich in den Empfänger

Versetzen Sie sich bei der Anfertigung Ihrer Bewerbung in die Erwartung des Empfängers. Sie werden merken, dass Ihnen der Perspektivenwechsel hilft, sich klar zu strukturieren und verständlich zu formulieren.

 

Bereiten Sie sich vor

  • Identifizieren Sie Ihre Stärken und Schwächen.
  • Heben Sie sich von der Masse ab.
  • Informieren Sie sich über den potentiellen Arbeitgeber.
  • Der erste Eindruck zählt.

Richtig und wichtig

  • Vollständige und fehlerfreie Unterlagen
  • Fehlerfreies Anschreiben
  • Übersichtlicher Lebenslauf
  • Angemessenes Portraitfoto (optional)

Bewerbungsfoto und Deckblatt

Ein Bewerbungsfoto ist optional, unterschätzen Sie aber die Wirkung nicht. Platzieren Sie das Foto auf dem Deckblatt und in Ihrem Lebenslauf. Ein Deckblatt ist ebenfalls optional. Es liegt vor oder hinter dem Anschreiben und trägt Ihr Foto sowie Anschrift/Kontaktdaten und ggf.
besondere Merkmale.

 

Das Anschreiben – formell

  • Adresskopf: Absender- und Empfängeradresse, Abteilung und Ansprechpartner
  • Datum der Bewerbung
  • Betreff: Bezug auf die Stellenausschreibung und die Quelle
  • Persönliche Anrede des Empfängers, wenn bekannt. Oder: „Sehr geehrte Damen und Herren“)
  • Unterschrift (bei E-Mail-Bewerbung: eingescanntes Original und maschinell Vor- und Zuname)
  • Anlagen (z. B. Lebenslauf und Zeugnisse)

Das Anschreiben – inhaltlich

  • Begründen Sie Ihre Bewerbung.
  • Wecken Sie Interesse! Was qualifiziert Sie für diese Stelle?
  • Heben Sie gerne Ihre Stärken hervor.
  • Geben Sie Ihre Gehaltsvorstellung und Verfügbarkeit (Kündigungsfrist) an.
  • Das Anschreiben sollte nicht länger als eine Seite sein (so knapp wie möglich und so ausführlich wie nötig).
  • Alles muss fehlerfrei sein, lassen Sie Ihre Unterlagen gegenlesen.

Ihr Lebenslauf mit der STAR-Methode

  • Listen Sie tabellarisch die wichtigsten Informationen auf.
  • Teilen Sie Ihre Berufstätigkeit, Fortbildungen, Schulbildung etc. in übersichtliche
    Kategorien auf und heben Sie wichtige Punkte hervor; innerhalb der Kategorien das
    Aktuellste zuerst.
  • Mit der STAR-Methode gehen Sie immer vom Groben zum Feinen vor:
    • S: Situation: Beschreibung der Firma, Produkte, Bereich, Team (ein, zwei Sätze)
    • T: Task: Beschreibung Ihrer Aufgabe (ein bis drei Sätze)
    • A: Approach: Vorgehensweise bei der Bewältigung der Aufgabe
    • R: Result: Was war das Ergebnis, was haben Sie bewirkt
  • Beschränken Sie sich auf ein bis zwei Seiten.
  • Geben Sie die Zeiträume so genau wie möglich an, achten Sie auf Übereinstimmung mit Ihren Zeugnissen. Erklären Sie eventuelle Lücken (z. B. arbeitssuchend, Reisen,familiäre Gründe etc.).

Was hinein gehört

  • Persönliche Angaben (Vor- und Nachname, Geburtsdatum/Ort, Staatsangehörigkeit)
  • Berufstätigkeit und Berufsausbildung (Stichpunkte)*
  • Relevante Schulbildung (Name des Instituts, Abschluss, Note),
  • ggf. Hochschulbildung / berufliche Weiterbildung
  • Sonstige Qualifikationen (z.B. MCSE, Fremdsprachen etc.)
  • Hobbys / Interessen / Soziales Engagement
  • Ort, Datum, Unterschrift

*Nennen Sie Firma, Ort, Aufgabe, Verantwortung, Budget, Mitarbeiterverantwortung und Ergebnisse. Vom Unternehmen begründete Schritte für einen Arbeitsplatzwechsel (Konkurs, Umzug etc.) werden im Lebenslauf mit angegeben, persönliche Gründe werden im Anschreiben erläutert.

 

Zeugnisse

  • Fügen Sie ordentliche Kopien Ihrer Zeugnisse bei, die Originale bleiben bei Ihnen!
  • Ordnen Sie die Zeugnisse chronologisch, analog zum Lebenslauf, an.

Bewerbung per E-Mail

Die Bearbeitung Ihrer Bewerbung wird erleichtert, wenn Sie die E-Mail so kurz wie möglich halten und sich alle Bewerbungsunterlagen inklusive Ihres Anschreibens im Anhang befinden.

 

E-Mailadresse

Nutzen Sie eine seriöse E-Mail-Adresse, die idealerweise Ihren Namen und Nachnamen beinhaltet.

 

Betreff

Formulieren Sie Ihren Betreff knapp und präzise. Er sollte eindeutig angeben, worum es in Ihrer Bewerbung geht und auf welche Stelle Sie sich bewerben. Falls vorhanden, geben Sie eine Referenznummer an. Nutzen Sie den identischen Betreff für Ihr Anschreiben.

 

Ansprechpartner

Falls der Ansprechpartner bekannt ist, sprechen Sie diesen sowohl in Ihrer E-Mail als auch in Ihrem Anschreiben direkt an.

 

Formatierungen

  • Verzichten Sie auf Formatierungen oder Bilder in Ihrer E-Mail. Diese führen häufig zu Darstellungsproblemen.#
  • Verwenden Sie in der E-Mail möglichst die gleiche Schriftart wie in Ihrer Bewerbung.

Anschreiben

  • Konzentrieren Sie sich auf die wichtigsten Punkte und halten Sie das Schreiben kurz.
  • Beginnen Sie mit einer persönlichen Ansprache und enden Sie mit einer persönlichen Grußformel und Ihrem vollen Namen.

Anhänge

  • Verwenden Sie gängige Dateiformate und erstellen Sie möglichst eine einzige PDF Datei aus allen Dokumenten.
  • Wählen Sie die Dokumente passend zur Stelle aus und achten Sie beim Scannen und Komprimieren auf Lesbarkeit. Dennoch sollte die Dateigröße möglichst 8 Megabyte
    nicht überschreiten.
  • Platzieren Sie die verschiedenen Dokumente jeweils auf einer neuen Seite, dann können diese einzeln ausgedruckt werden.
  • Eine höfliche Ansprache ist ebenso üblich wie die Verwendung von branchenüblichen Fachbegriffen.

Signatur

Gerne können Sie Ihre Online-Profile in Ihrer E-Mail-Signatur verlinken, beschränken Sie sich dabei bitte auf jobrelevante Profile.

 

Reaktionszeit

Auch wenn E-Mails schneller zugestellt werden, rechnen Sie bitte mit der gleichen Bearbeitungszeit wie bei einer schriftlichen Bewerbung.

 

Checkliste

  • Achten Sie auf fehlerfreie, korrekte Rechtschreibung
  • Versenden Sie nur einwandfreie Ausdrucke, Kopien, Scans (keine Eselsohren/Flecken)
  • Achten Sie auf optisch ansprechende Platzverteilung und verwenden Sie eine einheitliche Schriftart und -größe
  • Halten Sie sich an die Reihenfolge der Dokumente
  • Geben Sie Ihre vollständige Adresse, Telefonnummer und Ihre E-Mail-Adresse an

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg und freuen uns auf Ihre Bewerbung!

 

 

 

Nach oben

2. Vorstellungsgespräch vorbereiten

Was macht Driven Solution besonders?

Informieren Sie sich auf der Webseite über Driven Solution. Als Ingenieurdienstleister haben wir ein besonderes Unternehmenskonzept. Mit unserer einzigartigen Führungskultur gelten wir als Top-Arbeitgeber in der mittelständischen Mobilitätsindustrie, was viele Mitarbeiter anspricht.

 

Was sagen unsere Mitarbeiter?

Studieren Sie die Erfolgsgeschichten unserer Mitarbeiter, was sie z. B. vorher gearbeitet haben, bei welchem Unternehmen sie heute arbeiten, warum sie sich für eine Bewerbung bei uns entschieden haben, was ihnen gut gefällt und was ihnen unser Motto „Engineering based on Partnership“ bedeutet. Lassen Sie sich inspirieren, was Ihnen dazu einfällt.

 

Identifizieren Sie Ihre Stärken und Erfolge

Was sind Ihre größten Stärken, was waren Ihre größten beruflichen Erfolge: in der Ausbildung, im Studium, im Job? Worauf waren bzw. sind Sie stolz? Wofür wurden Sie gelobt? Schreiben Sie sich fünf Stärken bzw. Erfolgserlebnisse mit Bleistift auf ein Blatt Papier. Bringen Sie es mit zum Vorstellungsgespräch, legen Sie sich es vor sich hin und nennen Sie uns einige Beispiele.

 

Argumentieren Sie zu unserem Vorteil

Heben Sie Ihre Vorteile für die neue Stelle hervor, z. B. “Da ich jahrelange Erfahrungen mit der Technologie x habe, werden Sie mich nicht einarbeiten müssen, ich kann sofort voll eingesetzt werden.”

 

Wieviele Anforderungen erfüllen Sie?

Gehen Sie die Stellenausschreibung noch einmal durch und prüfen Sie, wie viele Punkte des Anforderungsprofils Sie erfüllen. Je mehr, desto besser passt die ausgeschriebene Stelle zu Ihnen. Haben Sie uns das bereits mitgeteilt? Schauen Sie in Ihrem Bewerbungsschreiben nach. Sagen Sie uns auch, was Sie Ihrer Meinung nach von Mitbewerbern unterscheidet. Legen Sie uns das alles im Gespräch möglichst genau dar.

 

An Schwächen kann man arbeiten

Kein Schwächen zu haben wäre sehr unglaubwürdig. Lesen Sie Ihre Zeugnisse oder fragen Sie Ihre Familie oder Freunde. Sicher werden Sie zwei oder drei Punkte finden, die Sie entweder überwunden haben oder an denen Sie arbeiten möchten, z. B. “Ich hatte Probleme meine Zeit einzuteilen, aber jetzt habe ich einen Kurs gemacht und mich verbessert.” Natürlich sollten Ihre Schwächen nicht die Stelle betreffen, auf die Sie sich bewerben. Uns ist nur wichtig, dass Sie Ihre Optimierungspotenziale kennen und bereit sind, daran zu arbeiten.

 

 

 

 

Nach oben

3. Vorstellungsgespräch durchführen

 

Ihr erster Eindruck zählt

Im Bewerbungsgespräch sehen Sie und wir uns zum ersten Mal. Es entsteht ein gegenseitiger erster Eindruck. Es gibt keine klaren Vorschriften für die passende Kleidung, aber sie sollte zu Ihrer Wunschstelle passen und sauber, ordentlich, dezent und bequem sein. Ihr äußerer Eindruck belegt die Ernsthaftigkeit, mit der Sie uns begegnen. Eine gepflegte Frisur ist selbstverständlich, auch weniger Schmuck kann mehr sein.

 

Aller guten Eindrücke sind drei

Im Vorstellungsgespräch zählen drei entscheidende Faktoren: Ihr Gesamteindruck, Ihre Qualifikation und Ihre Antworten auf unsere Fragen. Wir möchten uns ein aussagekräftiges Bild von Ihnen machen und etwas über Sie erfahren (z.B. Persönlichkeit, Gewohnheiten, Vorlieben, Motivation, Stärken und Schwächen).

 

In Ihrer Ruhe liegt die Kraft

Vertrauen Sie Ihren Stärken, denn wir haben Sie eingeladen, weil wir einen Mitarbeiter mit genau Ihren Qualifikationen suchen. Sie könnten also dieser Mitarbeiter sein. Natürlich sprechen wir mit mehreren Bewerbern, aber Sie können ruhig stolz auf das sein, was Sie bisher erreicht haben.

 

Seien Sie selbst

Versuchen Sie, unentschlossene Meinungen zu vermeiden wie z. B. „Ich glaube“, „ich meine“, „vielleicht könnte ich“. Seien Sie selbstbewusst, Sie kennen Ihre Fähigkeiten und können diese auch überzeugt vortragen. Sollten Sie einmal eine fachliche Frage nicht beantworten können, geben Sie das offen zu und zeigen Sie Interesse, mehr darüber zu erfahren.

 

Formulieren Sie positiv

Sprechen Sie im Interview nicht schlecht über Ihre aktuelle Position oder Ihren letzten Arbeitgeber. Betrachten Sie es von einer anderen Seite und verpacken Sie Kritik positiv, indem sie nicht Ihren Ärger, sondern Ihre Perspektiven und Wünsche ins Gespräch zu bringen.

Achten Sie auf Ihr Gegenüber

Wenn Sie glauben, dass Ihr Gegenüber Zweifel hat, sprechen Sie es an: z. B. Ich habe das Gefühl, dass Sie Zweifel haben. Worin sind diese begründet?“ oder “Ich kann verstehen, dass Ihnen dieses Thema Anlass zu Bedenken gibt, doch aus meiner Sicht …”.

 

Mimik und Gestik

Menschen, die viel lächeln und Augenkontakt halten, werden als ehrlicher, sympathischer und selbstbewusster empfunden. Unser Tipp: Wenn Sie es schwierig finden, Ihrem Gegenüber direkt in die Augen zu sehen, dann sehen Sie einfach auf den Nasenrücken zwischen den Augen. Gestikulieren Sie während des Gesprächs so wenig wie möglich mit den Händen, so werden Sie selbstbewusster empfunden. Sprechen Sie klar, deutlich und lassen Sie Ihren Gesprächspartner ausreden.

 

Diese Fragen können Sie uns gerne stellen

  • Aufgabenbereich und organisatorische
    Einordnung der Stelle
  • Teamgeist und Arbeitsatmosphäre
  • Wie verläuft die Einarbeitung
  • Aufstiegsmöglichkeiten und Weiterbildungen
  • Firmenkultur und Philosophie

Diese Fragen könnten wir Ihnen stellen

  • Warum bewerben Sie sich für diese Position?
  • Wo haben Sie sich sonst beworben?
  • Wie stellen Sie sich Ihre Tätigkeit vor?
  • Wie sieht Ihr Lebenslauf zusammengefasst aus?
  • Was sind Ihre Stärken/Schwächen, warum sollen
    wir Sie einstellen

Zum guten Schluss

Versuchen Sie Spaß an dem Gespräch zu haben, dann werden Sie sich automatisch entspannen und positiv wirken. Wenn Ihnen unser Dialog gefallen hat und Sie wirklich Interesse an der Stelle haben, sagen Sie uns das auch. Überlegen Sie noch einmal, ob Sie uns alle Fragen gestellt haben, die Sie stellen wollten. Wenn wir Ihnen das nicht ohnehin schon gesagt haben, fragen Sie uns, wie die nächsten Schritte aussehen werden.

 

Wir freuen uns auf Sie!

 

Finale Checkliste

Perfekt organisiert

  • Ihre Kleidung liegt sauber und gebügelt bereit.
  • Sie haben die Einladung und Bewerbung dabei.
  • Sie kennen den Weg zu uns: Uhrzeit, Verkehr, Parken, Fahrzeiten öffentliche Verkehrsmittel.

Perfekt vorbereitet

  • Sie haben Ihr Anschreiben/Lebenslauf gut gelesen
  • Sie kennen den Namen Ihres Ansprechpartners.
  • Sie haben sich gut über Driven Solution informiert.
  • Ihre Stärken und Schwächen kennen Sie auch.
  • Welche Fragen haben Sie an uns?

Hilfreiche Vorbereitungsfragen

Die Vorbereitungsfragen sollen nur eine Hilfestellung sein und listen mögliche, bereits in anderen Gesprächen gestellte Fragen auf. Oft genügt es, sich ein bis zwei Sätze pro Frage zu überlegen. Manche Fragen werden Sie sicher schon beantwortet haben.

  • Was war in den letzten Jahren Ihre größte, persönliche Herausforderung?
  • Wo sehen Sie sich in drei Jahren?
  • Welche Ziele haben Sie/möchten Sie erreichen?
  • Was war in den letzten Jahren Ihr größter Fehler?
  • Wie verhalten Sie sich in der Zusammenarbeit mit schwierigen Kollegen?
  • Wie gehen Sie mit stressigen Situationen um?
  • Was war in den letzten Jahren Ihr größter Erfolg?
  • Wieso streben Sie einen beruflichen Wechsel an?
  • Was sind Ihre Hobbys?
  • Wie schaffen Sie einen Ausgleich zur Arbeit?
  • Was motiviert Sie?
  • Wie gehen Sie mit neuen Herausforderungen um?
  • Was bringt Sie auf die Palme?
  • Wie würden ehemalige Kollegen Sie beschreiben?
  • Wie würden gute Freunde Sie beschreiben?

Nach oben

Wir sind Partner unter anderem von